Ein Bürgergarten für Eckenheim


Treffen mit Transition Town

Frankfurt, 07.07.2020 – Versteckt unter Mirabellenbäumen, angrenzend an einen Privatgarten und den Eckenheimer Erhohlungspark, umgeben von Brombeerhecken liegt ein kleiner, angelegter Gemüsegarten. Seit zwei Jahren beackern und pflegen Alan, Leon, Matthias und Moritz den Boden, haben Kräuterspirale und Kompost angelegt, Möhren, Kartoffeln, Tomaten, wilde Rauke und Gurken gepflanzt. Nehmen Materialien, die sie finden, die übrig sind wie Autoreifen und Paletten und integrieren sie. Nicht nur regionale Pflanzen finden sich im Garten, die Jungs experimentieren auch mit Pflanzen aus Afrika, der Heimat von Alan. Hier wachsen Sukuma - eine Mischung aus Grünkohl und Spinat - und Amaranth.

„Das ist eine Menge Arbeit“ erklären alle, doch finden sie neben ihrem Studium genug Zeit und Muße sich um den Garten zu kümmern und sich in Ihrer Nachbarschaft und für das Gemeinschaftsprojekt zu engagieren. Die Fläche auf der sich der Garten befindet, liegt seit Jahren brach. „Hier soll mal ein Weg lang führen.“, so Matthias. Doch wann das geschieht, weiß keiner. Nun wollen die jungen Männer hier einen Bürgergarten etablieren und stellten den Gästen, die von Transition Town eingeladen waren, ihre Idee vor. Letztes Jahr wurden Brombeeren geschlagen und der Boden umgegraben, jetzt Mitte Juli ist alles Grün im Garten und blüht.

Zwischen Gärtnern und Gästen kam es schnell zu einem regen Austausch. Wie lassen sich Schnecken am besten vertreiben, was sind Vorteile der Permakultur oder dem Anbau von Mischkulturen. Ein schönes Treffen mit neuen und bekannten Gesichtern aus dem Frankfurter Transistion Town Netzwerk, allen gemein, der Wille und das Interesse den Wandelprozess mitzugestalten. Wer die Jungs und den Bürgergarten unterstützen möchte, meldet sich direkt bei Ihnen: MatthiasLaegel(ät)hotmail(punkt)de