News und ältere Mitteilungen Anzeige älterer Beiträge unserer Website

Hier findet Ihr alles, über was wie so berichten und berichtet haben. Je weiter nach unten desto älter - logisch, oder? :-)

Und die Sachen von der alten Homepage haben wir Euch in einem PDF mit allen News von 2013 bis 2019 zusammengestellt.

FRATOPIA Ideenmarathon - VISIONEN FÜR FRANKFURT

21.09.2021

Alte Oper Frankfurt, 26.9.2021, 14:00 - 18:00 Uhr


Und wie weiter? Die Frage ist berechtigt, denn nicht die Zukunft, sondern bereits die Gegenwart des urbanen Lebens wie auch des Kulturbetriebs stellt uns vor Herausforderungen – und das nicht allein in Pandemiezeiten.

Einen ganzen Tag lang wird die Alte Oper zum Thinktank, in dem Themenfelder erörtert und Visionen formuliert werden, in denen fantasiert und philosophiert werden darf. Mit dabei sind u. a. der Architekt Daniel Libeskind und die Schriftstellerin Zoë Beck, aber auch Bürger*innen können sich selbst einbringen. Der Ideenmarathon will gesellschaftliche Debatten anstoßen und Impulse geben, wie sich die Konzepte von Großstadt einerseits und Konzerthaus andererseits verändern müssen, sollen und können.

Transition Town Frankfurt ist ebenfalls vertreten!

Am Sonntag, dem 26. September von 15:00 - 15:40 Uhr werden Julia Auer, Feyza Morgül, Tim Noller und Matthias Emde im Mozart-Saal Transition Town und die Projekte Hortus Nucis, Wandelpunkt, Klimaentscheid, "Ich bin dabei" und die Regionalwährung "Maingold" vorstellen sowie Fragen beantworten.

Veranstaltungsflyer

Veranstaltung auf der Programmseíte der Alten Oper

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuell gültigen Hygiene- und Einlassbestimmungen: www.alteoper.de/corona

2. Social Distance Lauf #runnningfortheplanet2021

17.09.2021

Liebe Läufer:Innen, Walker:Innen, Barfussläufer:Innen und Freund:Innen des Planeten,

wir laden Euch herzlich zu unserem 2. Social Distance Lauf #runnningfortheplanet2021 am 26. September 2021 ein.

2020 war ein Riesenerfolg! Insgesamt wurden so 333 Bäume gepflanzt! Dafür sagen wir nochmals DANKE!

Wir alle fiebern den Zeiten entgegen, an denen wir wieder Schulter an Schulter gemeinsam an der Startlinie stehen werden. Bis es soweit ist bietet der Social Distance Lauf Vorteile und Chancen: Die internationale Vernetzung unserer weltweiten Community wird hierdurch noch deutlicher. Im vergangenen Jahr haben Läufer*innen aus allen 5 Kontinenten teilgenommen. Auch in diesem Jahr sind wir sicher: es wird großartig – Dank Euch und uns allen, und besonders durch die Unterstützung unserer Freund:Innen von Querbeet und PIER F.

Auch dieses Jahr wird für jede*n registrierte*n Läufer*in/Walker*in ein Baum für unser Projekt in Brasilien gepflanzt. Herzlichen Dank an unseren Sponsor TRIODOS BANK!



TEILNAHME – SO FUNKTIONIERT’S:

1. Melde Dich kostenlos HIER an.

2. Laufe am 26.09. einfach Deine Lieblingsstrecke, egal wann oder wo. (Bitte die jeweils gültigen Corona Regeln einhalten.)

3. Poste ein Foto oder Video mit dem Hashtag #runningfortheplanet2021 auf Facebook, Instagram, … oder in unserer Facebook Gruppe. Du kannst uns auch gerne in Deiner Insta-Story oder Deinem Post verlinken – @tarahumarafans.

Derzeit ist dies die einzige Möglichkeit auch Spenden für unser Herzensprojekt „Lebende Quelle“ zu sammeln und unsere internationale Community für den Planeten zu stärken – daher ist dieser Lauf besonders wichtig für uns. Wir freuen uns, wenn Ihr uns auch in diesem Jahr wieder zahlreich unterstützt.

ALLE Infos zum Projekt „Lebende Quelle“ hier als PDF.


Schon gewusst?

#runningfortheplanet2021 erfüllt schon heute die wesentlichen Ziele der 17 Sustainable Development Goals der UNO und ist damit Teil der Aktionswoche der Europäischen Woche der Nachhaltigkeit.

Seid ihr beim Lauf dabei?

Mehr Infos zum Lauf gibt es hier als PDF oder auf unserer Website: runningfortheplanet.com

Wir freuen uns auf Euch!

Euer Team Tarahumara-Fans

Wandelpunkt-Podcast: Interessen vereinen! – Die Nachhaltigkeitshelden, Fabienne Horlaville & Thomas Klir

16.05.2021

Die Nachhaltigkeitshelden Fabienne Horlaville & Thomas Klir aus Frankfurt haben beide Informatik in Darmstadt studiert. Durch Kurzarbeit haben sie ihre freie Zeit genutzt, neue Wege zu erkunden. Sie tüfteln jetzt an einer neuen Platform, um Interessen zu vereinen und nachhaltige Angebote sichtbarer zu machen.

Nach ehrenamtlichen Tätigkeiten bei Organisationen wie der Tafel, NGOs in Indien und einem Praktikum bei der Flüchtlingshilfe 2011 hat sie “Einmal ohne, Bitte” mitgegründet. Das ist ein Label das hilft, die Sichtbarkeit von Geschäften zu erhöhen, bei denen Kunden die Produkte ohne Verpackung kaufen können.

Im März 2021 haben Julia und Josh mit ihnen über die Motivation etwas zu tun, bewusster werden und natürlich ihren Wandelpunkt geredet.

Zum Interview

......

Der Wandelpunkt

Interviews mit Leuten wie du und ich, die Nachhaltigkeit vorantreiben

Neue Folge: letzten Donnerstag des Monats

Zur Wandelpunkt-Webseite

Neues aus dem Nussgarten

16.05.2021

Julia berichtet aus dem "Hortus Nucis"

Der Bärlauch fängt nun an zu blühen und verliert langsam seinen starken Geschmack. Noch kann man seine zarten Blättchen mit Knoblauchsrauke, Gundermann, Löwenzahn, Wiesenknopf (Pimpinelle), Sauerampfer, Schafgarbe, Spitzwegereich, Borretsch und für ganz mutige auch mit Brennnessel zu einer „Wilden Grünen Soße“ verarbeiten.

Die ersten Wildbienen und Hummeln erfreuen sich an den verschiedenen Taubnesseln die zur Zeit schon überall blühen und die Wildblumenwiese setzt nun langsam an, ihre ersten Knospen zu zeigen. Da der Frühling dieses Jahr sehr lang anhaltend kalt ist, braucht alles etwas länger.

Der Zaunrübenmarienkäfer hat sich auch wieder eingefunden, erkennbar an seinem roten Gesichtchen. Dieser Marienkäfer ist Veganer und ernährt sich ausschließlich von Zaunrüben.

Die im letzten Nussletter erwähnte Ausstellung „Gärtnern Jetzt!“ des Frankfurter Stadtlabors im Historischen Museum, mit dem Beitrag des Hortus Nucis, muss mit der Eröffnung leider noch ein bisschen warten. Aber ganz bald werden auch dort wieder die Tore geöffnet und dann können auch wieder Gruppenführungen mit 5 bis 7 Personen bei mir gebucht werden.

...........

Der Nussgarten

Seit 2011 pachte ich mit meiner Familie den „Nussgarten“ am Frankfurter Berg. 2017 entdeckte ich das Hortusnetzwerk und gestalte ihn nun Stück für Stück in den „Hortus Nucis“, einen Drei-Zonen-Garten nach Markus Gastl um. Der Fokus liegt darauf Lebensinseln für die Natur zu schaffen.

Drei Zonen helfen Struktur herzustellen und können kreativ gestaltet werden.

• Pufferzone, Hotspotzone und Ertragszone ergeben ein in sich geschlossenes System.

• Nährstoffe werden aus der Hotspotzone in die anderen beiden Zonen verteilt.

• Bevorzugt werden regional typische und wilde Formen der Pflanzen. Durch ungefüllte Blüten bieten sie Insekten mehr Nahrung und tragen mehr Früchte für Wildtiere.

• „Naturmodule“ wie Stein- und Totholzhaufen dienen als Brutplätze, als Unterschlupf oder zur Nahrungssuche.

Genauere Beschreibung der Zonen und Kontaktmöglichkeiten findet ihr bei hortus-nucis.de, Kurzberichte und Fotos bei Facebook und Instagram.

Im Oktober 2020 musste für den Ausbau der nördlichen Main-Weser Bahntrasse fast die gesamte Rückwand des Hortus gerodet werden. Durch gute Kommunikation mit den Bauarbeitern, erreichte ich, dass mir ein Großteil der gefällten Büsche und Bäume in den Garten gelegt wurden, aus denen ich nun eine Totholzmauer baue. Bei den Rodungsarbeiten entdeckten wir auch ein vergessenes Vogelhäuschen im Baum. Der Baggerfahrer zögerte nicht lange und hob mich sanft in der Schaufel hinauf um es zu retten.

Einerseits gibt es nun viel mehr Licht im Hortus und ich begrüße den Fortschritt durch nachhaltigere Transportwege, aber andererseits wird dafür ein sensibles und sehr wertvolles Ökosystem entlang der Schienen geopfert.

2020 war ein aufregendes Jahr für mich mit über 15 kleinen Besuchergruppen. Auch dieses Jahr, sobald es die Corona-Bestimmungen es wieder zulassen, wird der Hortus wieder für Führungen geöffnet.

Dort gebe ich euch Tipps, was ihr im Garten, Balkon oder auf der Fensterbank für die wilde Natur um uns herum tun könnt...

"ich bin dabei!"

16.05.2021

Das jüngste Projekt, in dem Transition Town Frankfurt Träger ist, heißt „ich bin dabei“!

Darum wird es in „ich bin dabei“ gehen: Wir leben in einer Zeit großer Migrations- und Fluchtbewegungen. Gerade Frankfurt ist stark von Multikulturalität und Multireligiosität geprägt. Dialog, vielleicht auch Integration und gesellschaftliche Teilhabe kommen aber nicht von allein. Sie müssen immer wieder erarbeitet werden. Dazu wollen wir im Superwahljahr 2021 beitragen und eine Reihe von Veranstaltungen durchführen, vor allem im August und September. Es entstehen auch weitere Kurzfilme, die den Weg von Menschen aus Ägypten, Tunesien oder Syrien nach Frankfurt zeigen. Und sie zeigen, wie sie ihren Platz finden.

unter-einem-zelt.de

Flyer mit allen Veranstaltungen

Lastenradförderung in Frankfurt

16.05.2021

2021 noch für Vereine und kleine Unternehmen

Anfang April hat die Stadt Frankfurt darüber informiert, dass sie die Anschaffung von Lastenrädern finanziell fördert. Bereits am 20. April 2021 waren alle Fördergelder für (E-)Lastenräder für Privatpersonen für 2021 ausgeschöpft.

Die 2. Runde der Antragstellung beginnt aller Voraussicht nach im Januar 2022. Anträge von juristischen Personen (Unternehmen, Vereinen etc.) können dagegen weiterhin eingereicht werden.

Weitere Infos und Antragsunterlagen im Radfahrportal radfahren-ffm.de

Lastenräder können in Frankfurt seit Juni 2018 auch an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet kostenlos ausgeliehen werden.

Mehr dazu bei main-lastenrad.de

Tarahumara-Fans - Running for the planet in der F.A.Z.

16.05.2021

Das Projekt der Tarahumara-Fans „Lebende Quelle“ war Gegenstand eines großartigen Artikels, welcher in der FAZ veröffentlich wurde. Klickt auf den Link und lernt mehr über die Geschichte und Aktionen dieses Projektes und wie die Tarahumara-Aktivitäten hier in Deutschland zur Erhaltung und Nachhaltigkeit für die indigene Gemeinschaft in Brasilien beitragen.

Zum Artikel

.....

Webseite der Tarahumara-Fans

Facebook

Der Nussletter - Neues aus dem Nussgarten

02.04.2021

Julia berichtet aus ihrem "Hortus Nucis"

Die Schneeglöckchen und Krokusse sind nun langsam verblüht, der Bärlauch treibt kräftig seine Blätter aus und die lieblichen Hain-Veilchen findet man nun überall. Die ersten Bienen sammeln den Pollen an den früh blühenden Salweiden, um ihre Brut damit zu füttern… kurz, die Saison hat begonnen! Mit den wärmer werdenden Temperaturen gehen bald die Blüten von Weißdorn und Schlehe in der Wildstrauchhecke auf.

Ich habe euch im letzten Nussletter von meinem abenteuerlichen Ritt in der Baggerschaufel zur Vogelhäuschenrettung erzählt. Dieses Ereignis wird als Beitrag unter der Überschrift „Die Stadt und das Grün“ im Historischen Museum Frankfurt zu sehen sein.
Die Ausstellung des Stadtlabors "Gärtnern jetzt" haben gärtnernde Frankfurter Bürger gemeinsam in einem partizipativen Prozess seit letztem Sommer erarbeitet.

Wir hoffen, dass das Museum dann zur Eröffnung am 28. April wieder besucht werden kann.

Zur Ausstellungsseite

.....

Der Nussgarten
Seit 2011 pachte ich mit meiner Familie den „Nussgarten“ am Frankfurter Berg. 2017 entdeckte ich das Hortusnetzwerk und gestalte ihn nun Stück für Stück in den „Hortus Nucis“, einen Drei-Zonen-Garten nach Markus Gastl um. Der Fokus liegt darauf Lebensinseln für die Natur zu schaffen.
Drei Zonen helfen Struktur herzustellen und können kreativ gestaltet werden.Pufferzone, Hotspotzone und Ertragszone ergeben ein in sich geschlossenes System.

  • Nährstoffe werden aus der Hotspotzone in die anderen beiden Zonen verteilt.
  • Bevorzugt werden regional typische und wilde Formen der Pflanzen.
  • Durch ungefüllte Blüten bieten sie Insekten mehr Nahrung und tragen mehr Früchte für Wildtiere.
  • „Naturmodule“ wie Stein- und Totholzhaufen dienen als Brutplätze, als Unterschlupf oder zur Nahrungssuche.

Genauere Beschreibung der Zonen und Kontaktmöglichkeiten findet ihr bei www.hortus-nucis.de, Kurzberichte und Fotos bei Facebook und Instagram.

Wandelpunkt-Podcast: Verpackungsfreier Einkauf sichtbar machen – “Einmal ohne, bitte”, Johanna Koch

31.03.2021

Johanna Koch engagiert sich für die Verbesserung unserer Welt, sowohl im sozialen als auch im ökologischen Bereich. Nach ehrenamtlichen Tätigkeiten bei Organisationen wie der Tafel, NGOs in Indien und einem Praktikum bei der Flüchtlingshilfe 2011 hat sie “Einmal ohne, Bitte” mitgegründet. Das ist ein Label das hilft, die Sichtbarkeit von Geschäften zu erhöhen, bei denen Kunden die Produkte ohne Verpackung kaufen können.

Februar 2021 sprachen Julia und Josh mit Johanna über “Einmal ohne, bitte”, das Müllproblem und natürlich über ihren Wandelpunkt.

Wandelpunkt-Podcast: Biodiversität – PERÚ PURO, Frauke Fischer

28.02.2021

Frauke Fischer ist Tropenbiologin und Dozentin für internationalen Naturschutz und unternehmerische Verantwortung an der Uni Würzburg. Sie ist auch Autorin und Gründerin der Unternehmensberatung “Auf!” mit Schwerpunkt auf Biodiversität und der Schokoladenmanufaktur PERÚ PURO, die Bauernfamilien in Peru direkt unterstützt, den Kakao ökologisch nachhaltig anzubauen und gleichzeitig ein Stück Regenwald zu schützten.

Im Januar 2021 sprachen Julia und Josh mit Frauke über Biodiversität, PERÚ PURO, die Bedeutung von fairem Handel und transparenter Wirtschaft, Schokolade und natürlich über ihren Wandelpunkt.